Montag, 18. August 2014

[Rezension] Dark Canopy - Jennifer Benkau

(c) Verlag



Titel: Dark Canopy
Autor: Jennifer Benkau
Teil einer Reihe? Ja, Buch 1 von 2
Erschienen am: 1. März 2012
Verlag: script5 
Seitenzahl: 528 Seiten
Preis: 18,95 € (Gebundene Ausgabe)
Kaufen? Verlag, Amazon 










Klappentext
Die Percents, für den dritten Weltkrieg geschaffene Soldaten, haben die Weltherrschaft übernommen und unterjochen die Menschen. Rebellenclans versuchen, außerhalb des Systems zu überleben. Mit ihnen kämpft die 20-jährige Joy gegen das Gewaltregime. Doch dann fällt sie dem Feind in die Hände und muss feststellen, dass sich auch unter den vermeintlichen Monstern Menschlichkeit findet. Und sogar noch mehr … (Quelle: script5)

Cover
Das Cover zeigt eine Frauengestalt vor der aufgehenden Sonne und schwarze Wolken. Ich finde es nicht unbedingt hübsch, aber es spiegelt den Inhalt des Buches sehr gut wieder.

Meine Meinung
Ich habe sehr lange gebraucht, um mich zu entscheiden, dieses Buch zu lesen. Ich habe nur gutes über dieses Buch gehört, aber andererseits ist es eine Dystopie und gehört damit zu einem Genre, mit dem ich normalerweise nicht viel anfangen kann. Ich habe es dann trotzdem gelesen und bin sehr froh über diese Entscheidung.

Der Schreibstil von Jennifer Benkau ist recht einfach gehalten. Er ist flüssig zu lesen und trotzdem nicht zu schlicht. Die Geschichte wird aus drei Perspektiven erzählt und es bleibt sehr übersichtlich. Am häufigsten liest man aus der Perspektive von Joy.

Die Geschichte war von Beginn an einfach unglaublich spannend und der Spannungsbogen wurde auch im Verlauf der Handlung aufrecht gehalten. Ich fand die Idee des Buches sehr interessant. Die Percents können kein Sonnenlicht ab und verdunkeln deswegen mit Hilfe von Maschinen den Himmel. Sie unterdrücken die Menschen in den Städten, doch in den Wäldern gibt es noch einige Rebellen und zu diesen Rebellen gehört auch die Hauptprotagonistin Joy.
Joy ist mir sehr sympathisch. Sie ist eine Kämpferin und hat eine sehr starke Persönlichkeit. Sie gibt nicht schnell auf, auch nicht als sie von den Percents gefangen genommen wird.
Die Liebesgeschichte finde ich gut gelöst, da sie nicht zu überstürzt ist, sondern sich den Umständen entsprechend sehr langsam entwickelt.

Die Charaktere wirken alle sehr real. Neél ist launisch, aber auf der anderen Seite auch ganz wunderbar. Jennifer Benkau beschreibt auch Nebencharaktere gut. So wusste ich zum Beispiel ziemlich lange nicht, was ich von Matthial halten soll, aber dass ich Graves liebe, war mir von Anfang an klar, denn er ist einer von diesen Charakteren, die man einfach lieben muss.

Die Handlung blieb immer interessant und vor allem nachvollziehbar, denn Joy versucht einige male den Percents zu entkommen.
Das Ende ist ein Cliffhanger der aller fiesesten Art, also solltet ihr das zweite Buch am besten schon zu Hause haben, um direkt weiter zu lesen.

Fazit
Dark Canopy ist ein sehr spannendes Buch, das mich fesseln konnte und mich am Ende dazu gebracht hat, mir sofort das zweite Buch zu kaufen denn ich musste einfach wissen, wie es weiter geht, da mir die Charaktere so ans Herz gewachsen sind.
5 von 5 Herzen!


Freitag, 1. August 2014

Monatsstatistik Juli 2014

Gekauft (13)


1. Winger - Andrew Smith
2. dark destiny - Jennifer Benkau
3. The Final Empire - Brandon Sanderson
4. The Well of Ascension - Brandon Sanderson
5. The Hero of Ages - Brandon Sanderson
6. Bad Girls don't Die - Katie Alender
7. Bunker Diary - Kevin Brooks
8. Grasshopper Jungle - Andrew Smith
9. The Lightning Thief - Rick Riordan
10. The Sea of Monsters - Rick Riordan
11. The Titan's Curse - Rick Riordan
12. The Battle of the Labyrinth - Rick Riordan
13. The Last Olympian - Rick Riordan

Gelesen (11)


1. Grasshopper Jungle - Andrew Smith (432 Seiten)
2. Winger - Andrew Smith (448 Seiten)
3. Bad Girls Don't Die - Katie Alender (352 Seiten)
4. Bunker Diary - Kevin Brooks (300 Seiten)
5. dark destiny - Jennifer Benkau (464 Seiten)
6. The Lightning Thief - Rick Riordan (416 Seiten)
7. The Sea of Monsters - Rick Riordan (320 Seiten)
8. The Titan's Curse - Rick Riordan (352 Seiten)
9. The Battle of the Labyrinth - Rick Riordan (400 Seiten)
10. The Last Olympian - Rick Riordan (432 Seiten)
11. Dracula - Bram Stoker (408 Seiten)

Diesen Monat habe ich 4324 Seiten gelesen, das sind ca. 139 Seiten pro Tag. Bei dem Ergebnis kann ich mich wirklich nicht beschweren, aber ich habe auch frei, dann lese ich immer mehr.

Diesen Monat habe ich sehr viele neue Bücher gekauft, aber ich habe sie auch schon wieder fast alle gelesen, dem entsprechend ist das okay.
Ich habe mir den neuen Percy Jackson Schuber gekauft. Vor Jahren habe ich mal die ersten beiden Bücher gelesen und habe sie diesen Monat noch einmal gelesen, um danach die Reihe zu beenden. Ich denke, diese Reihe war das Highlight diesen Monat.
Einen Flop gab es nicht. :)

Ich hänge jetzt natürlich wieder ziemlich mit den Rezensionen hinterher, aber werde mal gucken, ob ich es vor meinem Urlaub noch schaffe, ein paar zu schreiben.

Habt ihr diesen Monat viel gelesen? War etwas gutes dabei?
Eure Nele